header-radsport

E-Bike- Fahrradfahren in einer anderen Dimension

E-Bike- Fahrradfahren in einer anderen Dimension

Immer mehr E-Bikes, auch Elektrofahrräder, Elektrobikes, sind auf unseren Straßen zu finden, denn immer mehr Fahrradliebhaber wünschen sich Unterstützung beim Treten in die Pedale. Dies ist aber nicht der einzige Grund für den Trend hin zum Elektrofahrrad: Höhere Benzinpreise und ein gesteigertes Umweltbewusstsein tragen dazu bei, dass die Menschen nach Alternativen zum Auto suchen. Solche Alternativen sind öffentliche Verkehrsmittel oder das Bilden von Fahrgemeinschaften. Aber wer möchte sich schon von starren Fahrplänen der Verkehrsbetriebe abhängig machen? Mit dem E-Bike umweltfreundlich und mit freundlicher Rückenwindunterstützung durch einen Elektroantrieb zur Arbeit fahren, und dabei die freie Natur genießen, macht mehr Laune als im Verkehrsstau zu stecken und schon genervt zur Arbeit zu kommen. Und wenn es einmal bergauf geht oder die Mühe zu groß wird, genügt ein Dreh am Gasgriff und die elektrische Rückenwindunterstützung wird erhöht. Der Trend hin zu E-Bikes lässt sich an den Verkaufszahlen leicht erkennen. So erhöhten sich die Verkaufszahlen in den letzten 5 Jahren um mehr als das 5-Fache.

Grundsätzlich unterscheidet man vier Arten von Fahrrädern mit Elektroantrieb: Pedelecs nennen sich die Elektrofahrräder mit limitierter Tretunterstützung, schnelle Pedelecs sind Fahrräder mit unlimitierter Tretunterstützung. Daneben gibt es Elektrofahrräder mit tretunabhängigem Elektro-Zusatzantrieb und solche ohne Tretantrieb, auch E-Roller oder E-Scooter genannt. Am beliebtesten und deswegen derzeit am weitesten verbreitet sind die Pedelecs, denn diese fallen laut Straßenverkehrsordnung unter Fahrräder. Man benötigt dafür weder ein Versicherungskennzeichen, noch eine Zulassung oder einen Führerschein. Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit dieser Elektromobile beträgt 25km/h. Für die schnellen Pedelecs wird laut Gesetz ein Versicherungskennzeichen und mindestens ein Mofa-Prüfbescheinigung verlangt. Helmpflicht besteht weder für die normalen noch für die schnellen Pedelecs.

E-Bikes und E-Mobile werden auf unseren Straßen und Fahrradwegen wohl immer öfter zu sehen sein, sind sie doch nicht nur eine Alternative zum Auto, sondern helfen Menschen mit einem Handicap zu Erhaltung ihrer Mobilität.

Für Senioren, die sich mit ihrer veränderten Mobilität auseinandersetzen müssen, bieten E-Mobile, auch Elektromobile, Elektrofahrzeuge, Seniorenmobile genannt, eine Möglichkeit ihre Selbstständigkeit zu bewahren.